Home
Share on Facebook
Share on Twitter
Share via e-mail

Mit unserem Dinamo-System ist es möglich Ihre analoge Loks (also ohne Dekoder) digital zu steuern. Keinen Dekoder einbauen und doch digital fahren und steuern? Jawohl, ihre Sammlung Loks die Sie vielleicht schon Jahren im Dachboden oder im Keller aufbewahren, können jetzt sofort digital gesteuert werden! Und das schönste ist, dass Sie auch die modernste digitale DCC Loks auf der gleichen Spur fahren lassen können. Gleichzeitig und ohne Beschränkung. Analog und digital gleichzeitig: Dinamo ist ein hybrides System.



Ein Dinamo Starter-Set (UVP 325 €) besteht aus folgende Module:


Mit diesem Starter-Set können Sie natürlich nur eine Anlage mit vier Blöcke bauen, aber Dinamo lässt sich fast unbegrenzt erweitern. Auf jeder RM-U Schnittstelle können Sie 32 Blockmodule anschliessen, das ergibt also eine Anlage mit 128 Blöcke. Für die meiste Heimanlagen reicht das, aber bauen Sie z.B. eine grosse Clubanlage, dann erweitern Sie das System einfach mit einem zweiten RM-U Schnittstelle für wiederum 128 Blöcke! Wollen Sie Dinamo ganz gross sehen? Reisen Sie nach Holland und besuchen Sie MiniWorld Rotterdam wo über 100 Züge und Autos mit Dinamo gesteuert werden oder Familiepark Nienoord in Leek mit eine grosse LGB-Anlage mit Dinamo und iTrain.

Dinamo bietet auch die Möglichkeit Autos digital zu steuern. Dazu benutzt man das Dinamo UCCI-Modul, entweder Standalone wenn Sie nur Autos fahren, oder am RM-U angeschlossen falls Sie Züge und Autos mit Dinamo steuern wollen. Autos werden digital gesteurt, deswegen muss man einen speziellen MCC-Dekoder im Auto bauen. Die Befehlen (Geschwindigkeit, Licht, Bremslicht, Blaulicht, usw) bekommt jedes Auto über eine Übertragungsschleife die im Pflaster gelegt werden muss.

Besuchen Sie unseren Stand mit der Dinamo-Anlage und DinaSys Drehscheibensteuerung, z.B. auf der Faszination Modellbau in Friedrichshafen (30. Oktober - 01. November 2015), die Lipper Modellbautage (22.-24. Januar 2016), am 14. Februar beim Welt des Modellbaus in Osnabrück oder die Intermodellbau in Dortmund (20.-24. April 2016).